Was ist Airsoft?

Geschichte

Airsoft stammt ursprünglich aus Japan. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Schusswaffen für die japanische Zivilbevölkerung verboten. Die japanische Industrie wich daher auf Waffenrepliken aus Kunststoff aus. Sie brachte die ersten funktionstüchtigen Waffennachbauten als Spielzeug auf den Markt, die seinerzeit federbetrieben waren und manuell arbeiteten. Durch das große Marktpotential und hohe Verkaufszahlen expandierte der Airsoftmarkt in Asien zügig.

In Deutschland hielten Airsoftwaffen in Form von Kriegswaffenrepliken erst mit der Novellierung des Waffengesetzes im Jahre 2004 ihren Einzug auf den Markt und sind seither im Spielzeug- und Waffenhandel zu erwerben. Die nach dem deutschen Waffengesetz geprüften und zum Kauf in Deutschland freigegeben Airsoftwaffen tragen ein „F“ in einem Fünfeck und den Namen des Importeurs für Deutschland auf dem Waffengehäuse. Viele Airsoftwaffen lassen sich optisch nicht mehr von ihren originalen Vorbildern unterscheiden. Aus diesem Grund fallen diese unter den Anscheinswaffenparagraphen im Waffengesetz und dürfen in der Öffentlichkeit nicht geführt werden.

Motivation

(mehr Text)

Funktion

(noch mehr Text)

Rechtliches

(noch viel mehr Text, diesmal mit lustigen §-Symbolen)